gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH
gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Links

I. Ministerium und öffentliche Einrichtungen auf Bundesebene

II. Organisationen der Selbstverwaltung auf Bundesebene

III. Fachgesellschaften und Kompetenznetzwerke

IV. Verbände

V. Initiativen und Fachgruppen

VI. Medien, Presse

Informationen zum Deutschen Telemedizinportal (FAQ)

Wer steht hinter dem Deutschen Telemedizinportal?

Das Deutsche Telemedizinportal ist eine Maßnahme der vom Bundesministerium für Gesundheit gegründeten eHealth-Initiative. Durch diese Maßnahme sollen sinnvolle Anwendungen der Telemedizin besser als bislang den Weg in die Regelversorgung und damit zu den Patientinnen und Patienten finden. Träger der eHealth-Initiative sind die Spitzenorganisationen der Selbstverwaltung und die für den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien maßgeblichen Unternehmensverbände im Gesundheitswesen.

Die technische Umsetzung und Betreuung des Deutschen Telemedizinportals erfolgt durch die gematik.

Welches Ziel wird mit dem Deutschen Telemedizinportal verfolgt?

Bereits heute gibt es eine Vielzahl telemedizinischer Projekte in Deutschland, die über eine hohe Expertise verfügen, aber von denen nur ein Teil den Weg in die Regelversorgung gefunden hat, z. B. als Leistung der Integrierten Versorgung. Mit Hilfe des Telemedizinportals kann das gesamte Erfahrungswissen nun gezielt genutzt und dem Gesundheitswesen zugänglich gemacht werden. Dafür bietet das Portal eine bundesweite Suche nach Informationen über bislang durchgeführte und laufende Projekte.

Das Portal macht Informationen zu telemedizinischen Lösungen, wie z. B. Zielegruppen, Behandlungskonzepte und beteiligte Institutionen, zugänglich und kann zukünftig für die Vorbereitung und Planung von Telemedizinprojekten genutzt werden. Ziel des Portals ist es, durch Nutzung von Best-Practice, Entwicklungszeiten und -aufwände für neue Telemedizinlösungen zu optimieren und Synergien zu nutzen.

Sind die Informationen im Deutschen Telemedizinportal öffentlich und kann ich diese verwenden?

Der Datenbestand des Deutschen Telemedizinportals ist frei zugänglich und dient der persönlichen Information. Wenn Sie die Daten zu einem anderen Zweck verwenden möchten, wenden Sie sich bitte an die gematik.

Nichtöffentliche Informationen zu telemedizinischen Leistungen und Projekten erhalten Sie ggf. direkt von den Anbietern und Projektbeteiligten. Entsprechende Kontaktinformationen finden Sie im Deutschen Telemedizinportal.

Ich bin selbst an einem telemedizinischen Projekt beteiligt oder biete eine telemedizinische Leistung an. Wie kann ich Informationen hierzu in das Deutsche Telemedizinportal aufnehmen lassen?

Falls wir Ihre telemedizinische Leistung oder Ihr Projekt noch nicht in das Telemedizinportal aufgenommen haben, holen wir dies gern nach. Natürlich können Sie auch Informationen ergänzen. Kontaktieren Sie bitte die gematik.

Der Datenbestand des Deutschen Telemedizinportals wird kontinuierlich um neue Projekte und Leistungen ergänzt. Dabei setzen wir auch auf die Unterstützung von Leistungsanbietern und Projektbeteiligten, die selbst von der Aufnahme profitieren.

Die Aufnahme ins Deutsche Telemedizinportal ist kostenfrei.

Ich habe einen Fehler in den Datenbeständen des Deutschen Telemedizinportals entdeckt. An wen kann ich mich wenden?

Wir sind um die Korrektheit der Daten im Deutschen Telemedizinportal bemüht und werden bei der Qualitätssicherung auch von einem Beirat aus Experten aus dem Gesundheitswesen unterstützt. Dennoch können wir keine Gewähr für die Korrektheit der Informationen übernehmen.

Sollten Sie Fehler oder Unstimmigkeiten feststellen, informieren Sie bitte die gematik.

Was bedeutet "Semantische Suche"?

Semantische Suche bedeutet, dass Ihr Suchbegriff nicht als Zeichenkette - also Zeichen für Zeichen - mit dem Datenbestand des Portals auf exakte Übereinstimmung geprüft wird, sondern der Sinn des Suchbegriffs berücksichtigt wird. Dafür wird der Suchbegriff mit Hilfe eines medizinischen Fachthesaurus in einen Vorzugsbegriff übersetzt. Aus „Herzinfarkt“ wird z.B. „Myokardinfarkt“.

In einem semantischen Netz sind alle Vorzugsbegriffe direkt oder indirekt miteinander verbunden. Je enger zwei Begriffe fachlich miteinander verbunden sind, desto näher liegen sie im semantischen Netz zusammen. Für die Ermittlung der Suchergebnisse kann die Entfernung zwischen den gesuchten und den gespeicherten Begriffen ermittelt werden. Ergebnisse, die näher am Suchbegriff liegen werden priorisiert und weiter oben angezeigt.

In einem medizinischen semantischen Netz besteht eine Vielzahl von Verwandtschaftsbeziehungen. Über indirekte Beziehungen gelangt man schnell zu Themenbereichen, deren Verwandtschaft zum Suchbegriff gegeben ist, jedoch nicht immer sofort offensichtlich erscheint. Existieren keine naheliegenden Ergebnisse für einen Suchbegriff, können die angezeigten Suchergebnisse seltsam wirken. Schwellwerte für die Verbesserung der semantischen Suche werden zukünftig weiter angepasst. Die Priorität dieser Suchmethode liegt darauf, möglichst viele passende Ergebnisse zu liefern, sofern diese existieren.